Hunde

Diese Hunde suchen ein neues Zuhause.
Während der Öffnungszeiten oder nach individuell abgesprochenen Terminen können wir Ihnen die Hunde vorstellen und Fragen beantworten. Wir machen keine Führungen durch unsere Hundeanlage.
In der Regel vermitteln wir unsere großen Hunde nicht zu Haushalten mit kleinen Kindern, da wir nie wissen, welche Erfahrungen die Hunde mit ihnen gemacht haben. Für Hunde, die wir in unseren Pflegestellen untergebracht haben, melden Sie sich bitte im Tierheim, damit wir dann Kontakt zu der Pflegestelle herstellen können.


Ronja ist eine ca. 4 Jahre alte Jack Russel Hündin, die aufgrund einer schweren Erkrankung ihres Herrchens zu uns kam.
Sie ist eine sehr menschenbezogene Hündin, die gern überall dabei sein möchte. Gerne geht sie mit unseren Gassigängern spazieren. Wie unschwer zu erkennen, darf sie noch etwas abspecken. Hier ist sie stubenrein und kann auch eine gewisse Zeit allein bleiben. Andere Hunde kennt sie und auch Katzen, natürlich sollten solche Begenungen kontrolliert sein.
Gerne können sie Ronja kennenlernen und sich von ihrem Charme überzeugen lassen. Auf Probe vermittelt


Manchmal ist das Leben ein Ars…..!

Das musste unser Arthos zum wiederholten Male erleben. Er kam vor einigen Jahren zu uns, da sein Herrchen verstorben ist. Arthos hatte vorher noch einige Tage brav an seiner Seite gewacht. Eine Trennung dieser Situation war nicht ganz einfach, und Arthos konnte sich schlecht mit dem Verlust seines Herrchens anfreunden. Es dauerte lange bis er Vertrauen fasste.
Nach einer gefühlten Ewigkeit fand Arthos seine zweite Chance auf ein wunderbares Leben, denn einfach war der Umgang mit ihm nicht.
Einige glückliche Jahre, in denen er geliebt, verwöhnt und verzogen wurde hatte er, bis sein ’neues‘ Herrchen schwer krank wurde. In der Zeit als Arthos Herrchen um sein Leben kämpfte wurde er von uns betreut, schnell merkte man wieder, dass er gar nicht so ein ‚Büffel‘ ist, sondern ihm ein bisschen Erziehung nicht schaden würde.

Arthos Herrchen hat wieder soviel Kraft gesammelt, dass er nach einigen Wochen nach Hause durfte. Allerdings schlug das Schicksal erneut zu. Nach einem schweren Unfall verstarb sein Herrchen nach wenigen Tagen in einer Spezialklinik. Jetzt ist er erneut bei uns. Natürlich versuchen wir ihm alles zu geben was er braucht, aber sein Zuhause können wir nicht ersetzen. Er versteht die Welt nicht mehr warum er wieder hinter Gittern sitzt. Er ‚erträgt‘ die ganze Situation Gott sei Dank mit seiner typischen Gelassenheit und ist sehr genügsam.

Wird Arthos ein drittes Mal Glück haben? Denn er ist mittlerweile ca. 9/10 Jahre alt, nicht besonders gut erzogen, hat nicht wirklich Sympathien für andere Rüden und eine unheimliche Kraft, die er auch einsetzt. Er ist aber Erwachsenen gegenüber der gutmütigste ‚Riese‘ unter den Schäferhunden den wir kennen. Wir würden uns wünschen das Arthos nochmal ein tolles Zuhause findet er hat schon soviel mitgemacht.

Sollten Sie Arthos ein Zuhause ermöglichen können, melden Sie sich bitte telefonisch (AB/Rückruf), per eMail oder zu den Öffnungszeiten direkt im Tierheim. Vielen Dank.

Erste Daten die wir zu Arthos schon sagen können:

– Deutscher Schäferhund
– geb. ca. 2009/2010
– Rüde, kastriert
– Probleme mit Rüden. Hündinnen sowie andere Tiere muss noch getestet werden.
– sehr menschenbezogen, verschmust und lässt sich gerne bürsten.
– etwas ungestüm, da unerzogen
– bleibt nicht gerne alleine


Bobby (geb. ca. 2006) kam zusammen mit 14 anderen Hunden aus einem Tierschutzfall zu uns.

Direkt einmal vorweg: Bobby ist taub, sieht nicht mehr so gut und ist leider auch nicht stubenrein. Trotzdem hat dieser kleine Clown genauso eine Chance verdient wie die jüngeren Kandidaten aus dem Tierschutzfall.

Bobby ist ein freundlicher Hund, der sehr gerne mit zum spazieren geht. Zwar ist er nicht mehr der Schnellste, aber Gassirunden können auch in langsamem Tempo schön sein.

Mit anderen Hunden kommt er gut zurecht, selbst sein futterneidischer Zwingermitbewohner Henry hat ihn nicht gestört. Jetzt lebt er mit Danny zusammen, mit dem er auch gerne zusammen ausziehen würde.

Seine medizinischen Behandlungen lässt er über sich ergehen und stellt sonst nicht wirklich Ansprüche. Über die Behandlung, die er sein restliches Leben lang benötigen wird, klären wir Sie gerne bei einem Gespräch auf. Es ist nicht kompliziert seine Ohren zu reinigen, aber es muss gründlich gemacht werden.

Wir wünschen uns einen eher ruhigen Haushalt für Bobby wo er seinen Lebensabend verbringen darf. Wenn schon Tiere im Haushalt leben, sollten diese nicht zu flippig sein.


Danny (geb. ca. 2008) kam zusammen mit 14 anderen Hunden aus einem Tierschutzfall zu uns.

Er ist ein ruhiger, sehr freundlicher Kerl. Gerne geht er noch kleine Spazierrunden mit und die Leinenführigkeit klappt immer besser. Wie auch sein Mitbewohner, ist Danny nicht ganz stubenrein. Mit etwas Training könnte man das aber wahrscheinlich gut in den Griff bekommen.

Leider ist Danny einer der Hunde, deren Gesundheitszustand mit am schlechtesten war. Er hatte starke Verwarzungen der Ohrmuscheln, die operativ entfernt wurde. Trotzdem wird er weiterhin auf eine medizinische Versorgung und Kontrolle der Ohen angewiesen sein.

Wir wünschen uns einen eher ruhigen Haushalt für Danny, in dem er seinen Lebensabend verbringen darf. Wenn schon Tiere im Haushalt leben, sollten diese nicht zu flippig sein.


LunaK

Luna ist eine ca. 2010 geborene Labrador-Mischlingshündin. Im Sommer 2014 kam sie als Fundhund ins Tierheim, ist aber schon länger auf einer Pflegestelle bei der Hundetherapeutin Birgit Hartmann.

Sie ist eine sehr sportliche agile Hündin trotz ihres Alters von 8 Jahren und hat einen sehr ausgeprägten Hetz- und Jagdtrieb.
Durch das anfängliche Training im Tierheim und jetzt auf der Pflegestelle hat Luna viel gelernt. Sie kann andere Hunde, Katzen und andere Tiere in ihrer Umgebung tolerieren und auch mit ihnen zusammen leben.

Luna darf nicht unbeaufsichtigt frei im Garten laufen und auch der Zaun sollte mindestens 2 m hoch sein, da sie sehr hoch springen kann. Aufgrund ihres starken Hetztriebes ist der Spaziergang nur abgesichert (kurze Leine/Schleppleine) möglich.

Luna wird nur in einen hundeerfahrenen Haushalt ohne Kinder vermittelt. Weitere Informationen erhalten Sie von den Mitarbeitern des Tierheims, die auch den Kontakt zur Pflegestelle herstellen.


Tyson ist KEIN ANFÄNGER-HUND. Er wird NICHT an einen „normalen“ Hundehalter abgegeben. Aufgrund mehrerer Beißvorfälle mit anderen Tieren, können wir ihn nicht guten Gewissens an eine nicht ausreichend erfahrene Person abgeben!

Tyson wurde im März 2016 geboren. Es liegt derzeit kein genetischer Test vor, aber er wurde uns als American Bulldog Mischling übergeben. Von seinem Aussehen her, könnte man zusätzlich Schweizer Sennenhund oder Rottweiler in seinen Genen vermuten.

Seine Vergangenheit ist sehr undurchsichtig, wir konnten aber herausfinden, dass er viel in der Wohnung eingesperrt wurde und nichts kennengelernt hat. Daher rührt auch seine Aggression gegenüber Artgenossen und sein Jagdtrieb auf alle Tiere denen er begegnet. Schnelle Bewegungen lösen seinen Trieb aus, bisher konnten wir aber noch keine Aggression gegenüber Menschen feststellen.
Hätte seine Vorbesitzerin sich mehr mit den Bedürfnissen von Tyson und seiner Rasse auseinandergesetzt, wäre es sicher nicht zu seinem extremen Verhalten gekommen. Es ist leider nicht möglich seine Prägephase nachzuholen, deshalb kann man dem was Tyson an negativem Verhalten in dieser Zeit gelernt hat, nur mit Konsequenz und Geduld entgegenwirken.

Er ist ein sehr distanzloser und fordernder Hund. Ein Maulkorb und entsprechende Sicherung sind angebracht und auch notwendig wenn man mit Tyson draußen unterwegs ist. Zerr- und Reißspiele sowie Ballspiele sind völlig zu vermeiden, denn er gibt seine „Beute“ nicht mehr ab. Futterspiele kann man dafür umso besser mit ihm machen. Für Tricks oder Obedience fehlt ihm die Geduld.

Wir sind uns dessen bewusst, dass das was hier geschrieben steht, sich recht negativ behaftet anhört. Man sollte die Wahrheit nicht beschönigen. Tyson ist kein Monster, aber er hat wegen zwei unaufmerksamen Kollegen hier bei uns in der Anlage schon zwei Hunde gebissen. Außerdem ist eine Vermittlung schiefgegangen, weil der Interessent sich nicht an unsere Anweisungen gehalten hat.
Die richtige Person für ihn zu finden ist fast unmöglich in unseren Augen, aber wir möchten es trotzdem versuchen. Tyson kann eigentlich nichts für das was aus ihm geworden ist. Leider gibt es immer noch zu viele Menschen die sich Molosser wegen ihrem Aussehen zulegen und die Kraft und Bedürfnisse dieser Hunde unterschätzen oder ihnen gar nicht nachkommen. Ob das eine Amerikanische Bulldogge, ein American Staffordshire Terrier, ein Fila Brasileiro, Cane Corso oder eine andere Art von Molosser ist, diese Hunde müssen (wie jeder andere Hund auch) richtig geprägt und erzogen werden, damit sie nicht anfangen ihr Gewicht oder ihre Größe gegen den Menschen einzusetzen. Zu jeder Hunderasse ist entsprechendes Vorwissen wichtig. Man kann nicht einfach sagen, „Ach das ist doch die Showlinie, die machen das nicht.“ Bei den meisten Hunderassen ist das ursprüngliche Wesen noch verankert und kann jederzeit durchbrechen. Auch ist der ruhigste Welpe im Wurf nicht zwingend auch ein ruhiges adultes Tier. Tyson ist ein Opfer mangelder Prägung und ist leider total reizarm aufgewachsen.
Natürlich kann jeder Hund gefährlich sein, aber ob er 10 kg oder 50 kg wiegt, macht einen Unterschied.

Machen Sie sich Gedanken bevor Sie sich einen Hund anschaffen. Vor allem wenn es ein großer Hund ist. Ihr Hund möchte nicht einfach abgegeben werden, weil Sie ihn falsch oder gar nicht erzogen haben.

Manchmal zeigt sich Tyson so, wie er wäre wenn er in den richtigen Händen hätte aufgewachsen dürfen. Dann ist er verschmust und zur Abwechslung auch einmal geduldig und wartet. Über solche besonderen Momente freut man sich dann natürlich.

Wenn Sie tatsächlich Interesse haben, Tyson einmal kennenzulernen, dann melden Sie sich telefonisch im Tierheim.